Behandlungskosten  
Seit Inkrafttreten des Gesundheitsmodernisierungsgesetztes zum 1. Januar 2004 werden die Verfahren der assistierten Reproduktion ( Intrauterine Insemination, IVF, IVF/ICSI) nicht mehr wie im bisherigen Umfang von den gesetzlichen Krankenkassen getragen. Wenn die Rahmenbedingungen ( Alter nicht unter 25 Jahren, Alter der Frau unter 40 Jahren, Alter des Mannes unter 50 Jahren stimmen werden von der gesetzlichen Krankenversicherung bis zu drei Behandlungszyklen IVF oder IVF/ICSI auf Antrag zur Hälfte finanziert. 50% der Behandlungskosten müssen die Patienten zur Zeit selbst aufbringen. Für einen Behandlungszyklus IVF müssen ca. 1600 € an Medikamenten sowie 1600 € Arztkosten einkalkuliert werden. Der Anteil den die Patienten selbst zu tragen haben liegt also für die IVF bei ca. 1600 €. Für das IVF/ICSI-Verfahren sind die Arztkosten etwas höher, die Gesamtkosten pro Behandlungszyklus betragen etwa 3600 €, d.h. 1800 € (50%) für die Patienten.
 
Was bezahlt die gesetzliche Krankenversicherung?  
Die Diagnostik der ungewollten Kinderlosigkeit ist eine Kassenleistung, ebenso wie die rein medikamentöse Behandlung, z.B. bei Störungen der Eizellreifung.

Für gesetzlich Krankenversicherte gilt, dass bei einer künstlichen Befruchtung die Kassen 50% der Behandlungskosten (ärztliche Leistung und Medikamente) übernehmen, wenn unter anderem folgende Bedingungen erfüllt sind:

  • Sie müssen verheiratet sein
  • Frau und Mann dürfen nicht jünger als 25 Jahre sein, die Frau nicht älter als 40 und der Mann nicht älter als 50 Jahre sein.
  • Es muß ein Behandlungsplan vorliegen, der von der Kasse genehmigt sein muss.

Wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, beteiligen sich die Kassen bei den folgenden Behandlungen zur Hälfte an den Kosten:

  • Insemination (8Versuche)
  • Insemination nach hormoneller Stimulation (3 Versuche)
  • IVF (3 Versuche) oder
  • ICSI (3 Versuche)


Nach Eintritt einer Schwangerschaft besteht erneut Anspruch auf 50%ige Kostenübernahme.

Für eine evtl. gewünschte Kryokonservierung (Tiefgefrieren von Eizellen und Spermien im Vorkernstadium) müssen die Kosten selbst übernommen werden. Auch nach einer vorangegangenen Sterilisation, die nicht aus medizinischen Gründen erfolgte, bei Behandlungen außerhalb der vorgeschriebenen Altersgrenzen oder bei zusätzlichen Behandlungsversuchen müssen Sie die Kosten selbst tragen.

Vor Beginn der Behandlung wird von uns ein Behandlungsplan erstellt. Darin sind sämtliche Kosten - getrennt für Mann und Frau - aufgelistet.

Die Behandlung kann beginnen, sobald eine Genehmigung durch die Krankenkasse erfolgt ist. Die Höhe der Kosten hängt im Einzelfall von der Art der Behandlung und dem individuellen Bedarf an Medikamenten ab.

 
Was bezahlt die private Krankenversicherung?  
Die privaten Krankenversicherungen bezahlen in der Regel die vollen Kosten für Ihre gesamte IVF- bzw. ICSI-Behandlung, sofern dies in Ihrem Vertrag nicht ausgeschlossen wurde. Bei der privaten Krankenversicherung gilt das Verursacherprinzip, d.h. es werden nur die Kosten erstattet, die durch die Erkrankung des jeweils privat versicherten Ehepartners entstehen. Es empfiehlt sich in jedem Fall, die individuellen Verträge einzusehen.



Kontakt
Centrum für Kinderwunsch Pforzheim | Zerrennerstr. 22 – 24 | 75172 Pforzheim (Germany)
Telefon: +49 (0) 7231 / 28 08 28 - 0 | Telefax: +49 (0) 7231 / 28 08 28 - 88 | E-Mail: info@kinderwunsch-pforzheim.de
© 2014 – Centrum für Kinderwunsch Pforzheim
Umsetzung & Design by M3-Communication.de
Unser IVF-Zentrum ist zertifiziert
nach DIN ISO 9001:2000
nach oben