Kein erhöhtes Krebsrisiko bei Kindern nach künstlicher Befruchtung

kein erhoetes krebsrisiko bei kindern nach kuenstlicher befruchtungKinder, die nach einer Kinderwunschbehandlung zur Welt kommen haben kein höheres Risiko für Krebserkrankungen im Kindesalter im Verleich zu Kindern, die spontan gezeugt wurden.

Dies fand eine der größten Kohortenstudien mit kindern, die durch künstliche Befruchtung (artificial reproductive technologies=ART) gezeugt wurden heraus. Die Studie umfasste über 100.000 ART-Kinder in Großbritannien, die zwischen 1992 und 2008 geboren wurden.

Hierfür wurden Daten der Human Fertilisation & Embryology Authority (HFEA) und des UK National Registry of Childhood Tumours (NRCT) herangezogen. Im Durchschnitt wurde das Auftreten von Krebs bei den Kindern innerhalb von rund 7 Jahren nach Geburt erfasst (700.000 Personenjahre). Dabei wurden auch Faktoren wie Geburtsgewicht, Mehrlingsgeburten, Art der Kinderwunschbehandlung und Grund der Unfruchtbarkeit berücksichtigt.

Die Ergebnisse wurden bei der Jahrestagung 2013 der European Society of Human Reproduction and Embryology (ESHRE) vorgestellt.

Es fand sich kein signifikanter Unterschied in der Krebs-Neuerkrankungsrate zwischen den beiden Gruppen (108 Krebserkrankungen bei ART-Kindern vs. 110 die in der normalen Bevölkerung erwartet worden wären; standardisierte Inzidenzrate 0.98, p=0.871). Bei den 108 Kindern, die an Krebs erkrankten und durch künstliche Befruchtung gezeugt worden waren konnte zudem keine weitere Erkrankung mit genetischer Prägung festgestellt werden. Dies wurde als zusätzlicher Hinweis für die Sicherheit von Kinderwunschbehandlungen gewertet, da, wenn es eine Erhöhung der Krebsraten bei ART-Kindern gäbe, diese höchstwahrscheinlich auf Veränderungen der epigenetischen Muster im Embryo zurückzuführen wären.

Dass kein erhöhtes Risiko für Krebserkrankungen im Kindesalter bei ART-Kindern besteht wurde auch in einer weiteren, großen skandinavischen Studie, der CoNARTaS Kohortenstudie mit 92.000 Kindern bestätigt (Odds Ratio 1.11, p = 0.27).

Quelle
ESHRE 2013 Abstract 168, Tuesday 9 July 15.45 BST. Cancer risk in children born after assisted conception
ESHRE 2013 Abstract 167: Risk of cancer in children and young adults born after IVF – a Nordic cohort study from the CoNARTaS group.
European Society of Human Reproduction and Embryol. "No Increased Cancer Risk In Children Born After Assisted Conception: Large UK Population Study." Medical News Today. MediLexicon, Intl., 10 Jul. 2013. Web. 11 Aug. 2013. http://www.medicalnewstoday.com/releases/263077.php


Anrede: *
Name: *
Vorname: *
E-Mail: *
Nachricht: *
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:

Datenschutz

Bitte beachten Sie, dass Ihre Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme gespeichert werden. Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Datenschutz Akzeptieren:*

Centrum für Kinderwunsch Pforzheim<br />Zerrennerstr. 22 - 24<br />75172 Pforzheim

Centrum für Kinderwunsch Pforzheim
Zerrennerstr. 22 - 24
75172 Pforzheim

Tel.: +49 7231 2808280<br />Fax: +49 7231 28082888

Tel.: +49 7231 2808280
Fax: +49 7231 28082888

info(at)kinderwunsch-pforzheim.de

info(at)kinderwunsch-pforzheim.de

Mo., Di. u. Do.:<br />8.30 - 11.00 Uhr<br />14.30 - 18.00 Uhr<br /><br />Mi. u. Fr.:<br /> 8.30 Uhr - 12.00 Uhr<br /> Darüber hinaus können Termine nach individueller Vereinbarung auch zu anderen Zeiten ausgemacht werden.

Mo., Di. u. Do.:
8.30 - 11.00 Uhr
14.30 - 18.00 Uhr

Mi. u. Fr.:
8.30 Uhr - 12.00 Uhr
Darüber hinaus können Termine nach individueller Vereinbarung auch zu anderen Zeiten ausgemacht werden.


Unser IVF-Zentrum ist zertifiziert
nach DIN ISO 9001:2000

jameda-icon.png

info abende button

kontakt sprechzeiten button